Singen will gelernt sein

Gerade in einem 4-stimmigen Chor kommt es auf die eine Abstimmung an. Die geht nicht von selbst. Üben ist angesagt, in der wöchentlichen Singstunde. Stimme für Stimme wird geprobt, damit ein klangvolles Ensemble entsteht. Dann hört sich Chorgesang auch gut an.

Keiner ist als Sänger auf die Welt gekommen und nur wenige finden im Alltag Zeit und Muße, sich mit Noten und Partituren zu beschäftigen. Auch die Schulzeit samt Musikstunde ist meist schon lange passé. Aber viele singen und das gerne - beim Feiern, im Kreis der Freunde, am Kinderbett oder unterm Weihnachtsbaum.

Damit man sich ein bisschen mehr in das Singen vertiefen kann, werden in dieser Rubrik einführende Informationen geboten. Das reicht vom Noten lesen bis zum Noten singen. Und bloß keine Scheu, ein Versuch ist es allemal wert.

Amüsantes aus alten Zeiten

<< Wer zu einer Singstunde, welche von dem Vorstand und Ausschuß festgesetzt ist, zu spät kommt, wird mit 10 Pfennig bestraft. Wer eine festgesetzte Singstunde ohne genügenden Beweis versäumt, wird mit 20 Pfennig bestraft. Alle Sänger, von denen einer ohne Entschuldigung mündlich oder schriftlich, die festgesetzte Singstunde 3 mal versäumt, wird rücksichtslos nach Beschluß vom Ausschuß ausgeschlossen. >>

(Protokollauszug aus 1901)