Singen nach Noten

    

Eine Tonleiter oder (Ton-)Skala ist in der Musik eine Reihe von der Tonhöhe nach geordneten Tönen, die durch Rahmentöne begrenzt wird, jenseits derer die Tonreihe in der Regel wiederholbar ist. In den meisten Fällen hat eine Tonleiter den Umfang einer Oktave und folgt dabei in vielen Fällen einem heptatonischen Tonskalenaufbau. Wie eine Tonleiter aufgebaut ist, wird im Tonsystem festgelegt. Die gebräuchlichsten europäischen und außereuropäischen Tonleitern basieren auf fünf oder sieben Tönen innerhalb der Oktave, welche Tonstufen genannt werden. Weit verbreitet sind diatonische Tonleitern in Dur und Moll oder die Kirchenleitern. Tonleitern sind durch Tonabstände definiert. Die in der konkreten Tonleiter enthaltenen Töne bezeichnet man als leitereigen (Quelle: WIKIPEDIA, abgerufen am 31.01.2017).

Zum Verständnis der Noten sind ein paar wichtige Grundkenntnisse notwendig, man kann aber auch nach dem Gehör singen – beides funktioniert nach einer Notenübung mit einem Instrument (z.B. Klavier) oder der eigenen Stimme. Hier dazu die wichtigsten Basisinformationen:

  

Liniensystem

 

Notenschlüssel

 

Notenwerte & Pausen

 

Taktstrich

 

Tonleiter

 

Vorzeichen

 

Wiederholungszeichen & Formate

 

Was halten Sie von diesem Einblick in die Notenkunde?